Armins Blog und Tipps

Armins Blog und Tipps

 

Armin - unser lieber Mitarbeiter aus Deutschland...




 

 

 

 

19.1.2021 - Kennen sie überhaupt Böhmerwald? Lassen sie sich doch inspirieren!

Armin Blog foto1  Armin Blog foto2

Es war im Böhmerwald wo seine Wiege stand

Liebe Kunden, waren Sie schon in Böhmerwald? Kennen Sie überhaupt diesen herrlichen böhmischen Region?  Ich war dort persönlich mit einer Reisegruppe, bitte, lassen sie sich inspirieren, ich will diesen Reiseziel vom Herzen empfehlen, lesen sie bitte weiter. 

Adalbert Stifter, der erste grüne Schriftsteller aus Oberplan im Böhmerwald hat diesem schönen Mittelgebirge in der Mitte Europas ein literarisches Denkmal gesetzt.

Inspiriert von ihm setzte ich mich in den komfortablen Reisebus eines befreundeten Busunternehmers und liess mich in diese schöne Landschaft fahren.

Der Šumava, die tschechische Übersetzung des Böhmerwaldes,  nahm mich gefangen. Schon alleine das Wort Šumava ist Poesie. Wörtlich übersetzt „  die Rauschende, die Summende „ ausgesprochen Schumava

Schon wenige Kilometer nach  Bayerisch Eisenstein mit dem einzig tschechisch-deutschen Gemeinschaftsbahnhof befand ich mich in einer Wunderwelt. Auf 1000 m Höhe empfing mich ein sehr angenehmes Hotel , namens Horizont. Diese Lage !!!  Dieses Panorama! Horizont, ja dieser Name ist richtig gewählt.

Den ersten Espresso nahm ich auf der Riesenterrasse, es schmeckte sehr gut, vor allem mit dem Blick bis auf die  Alpen, das Karwendelgebirge. Hochgenuss im wahrsten Sinn! Die Wanderwege beginnen direkt am Hotel – sie sind für jeden geeignet, für den Bergwanderer, der Höhenmeter sucht und den Genusswanderer, der einfach leichte Höhenwanderungen bevorzugt ohne wesentlichen Steigungen.

Mit meinem tschechischem Kollege Ivos die Seenwanderung gemacht, den tiefsten See Tschechiens, den schwarzen See nach 6 km erreicht, keine touristischen Massen unterwegs  - der See naturbelassen, kein Kneipenrummel - Limnologen der ganzen Welt besuchen ihn wegen seiner spezifischen Fauna und Flora.

Unterwegs schöne,bewirtschaftete böhmische Restaurants mit sehr guter Küche und noch besseren Preisen genossen

Ivos zeigte mir noch das Quellgebiet des tschechischen Hauptflusses, der Moldau.

Diese Landschaft ist ein Stück Kanada nach Mitteleuropa versetzt. Indian Summer im Herbst, nenne es ab jetzt den Bohemian Summer, den Böhmischen Sommer im Herbst. Eine Farbenexplosion empfing uns.

Modrava heisst dieser Naturgeheimtipp – ebenerdige Wanderungen entlang des Flusssystems bis zur Moldauquelle – das Quellwasser getrunken. Kulinarisch war dort auch einiges geboten. Private Brauerei mit sehr gutem Essen und sehr gutem Bier, einfach ein Juwel.  Unsere Reisegäste waren begeistert.

Dann noch das ewige Nepomuk mit der Wallfahrtskirche das Brückenheiligen, der dort geboren wurde. Im Nepomuk gibt es auch ein gutes Restaurant Zum Grünen Baum, tschechische Basisküche, immer regional, saisonal. Nur hier wurden Gourmetakzente gesetzt, Das selbstgebraute Bier dort, erreichte internationale Anerkennung, brauen dort das beste Weissbier Tschechiens.

Weiter haben wir auch Klatovy, (Klattau) besucht, das nicht vermarkte tschechische Rothenburg ob der Tauber ohne Massentourismus wie in Rothenburg. Diese vieltürmige Märchenstadt bietet sehr viel – auf dem grossen Marktplatz ist man mitten imAlltagstschechien, alles unvermarktet touristisch, alles intakt.

Und es ist nicht alles, man ist dort noch viel mehr zu besuchen.

Habe mich in die Region verliebt und ein kaum zu beherrschendes Verlangen nach einem Jahr Abstinenz durch Corona wieder zu besuchen und zu geniessen.

Ich  wünsche jedem von Euch Lesern diese Gefühle zu teilen und die Symbiose von Natur und Kultur zu erleben. Für weitere Fragen und Empfehlungen stehe ich gerne zur Verfügung.

Der inspirierte Armin Hanke